Donald Duck wird 75 und kennt Gott immer noch nicht.

„Pechvogel, Wüterich, patziger Prolet: Donald Duck ist die tierische Inkarnation des Jedermanns. Unermüdlich rafft er allen Optimismus zusammen, um gegen die Fährnisse des Lebens zu bestehen. Deshalb lieben wir den ewig glücklosen Erpel so sehr.“ focus.de
Die Beziehung zwischen Mensch und Gott gleicht also vielmehr der Beziehung zwischen Donald Duck und Walt Disney. Wenn Donald Duck beweisen möchte, dass es einen Walt Disney gibt, wird ihm selbst das kaum möglich sein. Er kann durch ganz Entenhausen laufen, er wird Walt Disney nirgends finden. In Entenhausen gibt es nicht einmal eine Kirche. Donald Duck wird nur dann von Walt Disney erfahren, wenn Walt Disney selbst etwas über sich in das Comic malt. Die Russen haben 1961 den ersten Menschen in den Weltraum geschickt. Einige Monate nach seiner Rückkehr verkündigte der sowjetische Ministerpräsident Nikita Khrushchev auf einer Pressekonferenz: „Wir haben jemand in den Himmel geschickt und Gott war nirgends zu sehen.“ Aber wenn es einen Gott gibt, der die ganze Welt erschaffen hat, dann ist die Beziehung zwischen Mensch und Gott anders als zwischen Mensch und erschaffener Materie. Wenn es Gott gibt, ist er nicht Teil der Schöpfung. Die Existenz Gottes bleibt ein Mysterium. Wir selbst können Gott nicht beweisen. Wir können nur dann etwas über Gott erfahren, wenn Gott selbst etwas über sich in die Geschichte malt: Jesus hat Geschichte geschrieben. Er ist die geoffenbarte Gottheit. Durch Jesus kann man Gott kennen lernen. Und für die, die ihn kennen gelernt haben, steht fest: „Es gibt wahrscheinlich keinen beweisbaren Gott. Aber es gibt einen erfahrbaren Gott. Und der liebt mich.“ sound7.de   Ali

2 Gedanken zu “Donald Duck wird 75 und kennt Gott immer noch nicht.

  1. „Wir können nur dann etwas über Gott erfahren, wenn Gott selbst etwas über sich in die Geschichte malt: Jesus hat Geschichte geschrieben.“

    Das heißt aber doch, daß Gott naturwissenschaftlich erkennbar wäre, oder?

  2. Hallo Michael,
    so ist das nicht gedacht.
    Alles was wir direkt über Gott wissen können kommt aus der Bibel.
    Die Naturwissenschaft kann uns wenn es um Gott geht meiner Meinung nach gewisse Hilfestellungen geben.
    Im Römerbrief 1,20 kann man einen Hinweiß ersehen.
    „Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt, so daß sie keine Entschuldigung haben.“
    Die Naturwissenschaft bewegt sich ständig in Richtung neue Erkenntnisse.
    Damit meine ich was heute richtig ist kann morgen falsch sein.
    Das entspricht nicht Gotteswesen.
    Auf jedenfall ist die Fragestellung äußerst interessant.
    Werde weiter darüber grübeln.

Schreibe einen Kommentar