„Es hat schon etwas Schizophrenes“

Ganz so wörtlich wird es Prof. James A. Shapiro, Molekularbiologe an der Universität von Chicago, in einem Interview zu Fragen über das Beharren auf der konventionellen Evolutionstheorie wohl nicht gemeint haben. Dennoch nimmt er kein Blatt vor den Mund, wenn es um Gründe geht, die nach seiner Auffassung ein Umdenken schon lange überfällig werden ließen.
Das Interview stammt aus der aktuelle Zeitschrift „Natur + Kosmos“ 02/2009, welche sich unter dem Titelthema „Die neue Sicht auf die Evolution“ mit einer Reihe neu gewonnenem Wissen auseinander setzt. Unter presseportal.de konnte man gestern lesen, was die Richtung des Artikels kurz anreißen soll:
„Als erstes deutsches Printmedium wagt natur+kosmos in seiner Februarausgabe (Erscheinungsdatum 17. Januar 2009) eine Zusammenschau einiger der neuen Erkenntnisse.
In der breiten Öffentlichkeit existiert immer noch eine holzschnittartige Sicht der Evolution, bestimmt durch die übermächtige Rolle des blinden Zufalls und durch Bilder wie das des „egoistischen Gens“ von Richard Dawkins. Doch Erkenntnisse der Genomsequenzierung, der Molekularbiologie und anderer Disziplinen weisen darauf hin, dass die Evolution ein weit komplexeres und vielschichtigeres Geschehen ist, als es dem gängigen Bild entspricht.“
Weiter darüber befinden kann man das Ganze unter: www.natur.de. (Eine Verlinkung zum E-Book, um den gesamten Artikel zu lesen, war zumindest noch heute möglich.)
Zurück zu Shapiro, um dessen Interview es in diesem Beitrag gehen soll. Den Worten der Beitragsüberschrift ging die Feststellung voraus: „Die meisten Biologen scheuen sich, über Evolution anders zu denken als auf die Art, die sie gewohnt sind; Kollegen aus anderen Disziplinen tun sich da leichter.“ Weiter sagte er: „Aber es hat schon etwas Schizophrenes: Vielen Biologen ist mehr oder weniger bewusst, dass die konventionelle Sicht nicht mehr zu halten ist. Aber kaum einer sagt es öffentlich. Es ist praktisch ein Tabu.“ Auf die Frage, ob er von der Wissenschaftsgemeinde ausgegrenzt werde, da er dieses Tabu breche, antwortet Shapiro: „Persönlich, also von Kollegen, weniger – aber es wurde zum Beispiel mal ein Artikel von mir in einer der großen Fachzeitschriften nicht veröffentlicht, weil ich mich weigerte auf den Begriff „natural genetic engineering“ (etwa: natürliche Systementwicklung im Genom) zu verzichten, den ich seit Jahren verwende. Die hatten das Gefühl, das wäre ein Zugeständnis an die Anhänger des „Intelligent Design“. „Das ist die Angst vor Kreationisten? Die ist so stark?, fragt sein Gegenüber daraufhin. „Ja, weil die wirklich aggressiv sind. Und da neigen viele Wissenschaftler eher dazu, etwas zu verteidigen, was eigentlich überholt ist, statt zuzugeben, dass es noch offene Fragen gibt, wie die Evolution funktioniert.“
Um keine falschen Schlüsse aufkommen zu lassen: Das Thema soll nicht provozieren oder eine Aussage überspitzt herausstellen. Mein Interesse galt vorrangig den Feststellungen Shapiros und da wundert es sicher nicht zuletzt auch Leser der Zeitschrift, wenn er zu dieser Wortwahl greift. Nach seiner Darlegung scheint ja schon eine bloße Überlegung, die nicht ganz kompatibel mit den Standardansichten zur Evolution ist, wohl eher im Gedankengang des Biologen verbleiben. Wenn schon durch die Begriffswahl der Eindruck von Zugeständnissen an ID erweckt werden könnte, dann fragt sich natürlich, wer überhaupt auspricht was er denkt, wenn es etwa um andere Schlussfolgerungen aus neuen Forschungsergebnissen geht oder gar das wesentliche Bild zur Evolutionstheorie in Frage gestellt wird. Oder geht es hier und dort vielleicht doch um die Deutungshoheit in der Ursprungsfrage?
„Gibt es denn gar keine Änderung?“, fragt „Natur+Kosmos“ in einer letzten Frage. Shapiro dazu: „Ganz langsam ändert sich etwas – die Fakten sprechen ja eine deutliche Sprache . Die Kollegen, die an der Genomsequenzierung arbeiten, an molekularen Stammbäumen usw. die ahnen alle, dass ihre Resultate dazu beitragen müssten, die Evolutionstheorie zu erneuern, dass Darwinismus nicht länger die Lösung ist und wir eine modernere, komplexere Theorie brauchen. Aber die meisten trauen sich nicht, es zuzugeben.“
Ob man seiner Sicht zur Evolution zustimmen kann oder nicht, völlig egal, es scheint weiterhin schon im Ansatz erschwerend für Wissenschaftler zu sein, althergebrachte Auffassungen zur Evolution in Frage zu stellen.
Ronald Lärm
http://evolution-schoepfung.blogspot.com/2009/01/es-hat-schon-etwas-schizophrenes.html

Schreibe einen Kommentar