Frühere US-Turnerin konfrontiert im Gerichtssaal den Mann, der sie missbrauchte

Am Mittwoch wurde Larry Nasser, der ehemalige Arzt der amerikanischen Frauen Turnmannschaft, wegen massenhaften sexuellen Missbrauchs zu einer Haftstrafe von bis zu 175 Jahren verurteilt. Im September 2016, offenbarten Rachael Denhollander und eine andere Betroffene, dass Nassar sie mehrmals während ärztlicher Behandlungen sexuell missbraucht hatte. Im weiteren Prozess wurden 156 Frauen und junge Mädchen angehört, darunter auch einige Olympiateilnehmerinnen. Immer wieder verurteilte die Richterin Judge Auqilina Larry Nasser mit scharfen Worten wie: „Ich würde nicht einmal meine Hunde zu ihnen schicken“. Auch die deutsche Presse berichtete von dem Prozess (u.a. Frankfurter Allgemeine, Welt, Tagesschau).

Die ehemalige Turnerin Rachael Denhollander, heute Mutter von drei Kindern und Anwältin, hatte etwa 40 Minuten Zeit für ihre Rede im Gerichtssaal. Dort saß auch der Mann, der sie vor 16 Jahren als 15-jähriges Mädchen in seiner Klinik (Michigan State University) sexuell missbraucht hatte. Was sie dem Mann sagte, der sich in böser Weise sexuell an ihr und zahlreichen anderen Mädchen vergriff, ist ein wunderbares Zeugnis der Gerechtigkeit und Gnade Jesu Christi. Die Richterin Judge Aquilina sagte zu Denhollander nach ihrer Rede: „Sie sind der demütigste Mensch, dem ich je gegenübergestanden habe. Mit ihnen begann die Flutwelle.“

(Rachael Denhollander beginnt ab 25:40 direkt an Larry Nasser gewandt zu reden und spricht das Evangelium in sein Leben hinein.)

Die gesamte englische Mitschrift lässt sich auf CNN nachlesen. Hier ein Auszug:

„Du bist zu einem Mann geworden, der von selbstsüchtigen und perversen Begierden gesteuert wird, ein Mann, bestimmt von seinen wiederholten täglichen Entscheidungen, diese Selbstsucht und Perversion zu nähren. Du hast dich dafür entschieden, dieser Bosheit nachzugehen, egal was es andere kostet. Für mich ist das Gegenteil von dem, was du getan hast, mich dazu zu entscheiden, aufopferungsvoll zu lieben, egal was es mich kostet.

In unseren ersten Anhörungen hast du deine Bibel mit in den Gerichtssaal gebracht und hast von Gebeten um Vergebung gesprochen. Und auf dieser Grundlage appelliere ich an dich. Wenn du die Bibel gelesen hast, die du bei dir trägst, weißt du, dass die Definition von aufopferungsvoller Liebe, Gottes aufopferungsvolle Liebe ist. Er gab nämlich alles auf, um die Strafe für Sünde zu zahlen, die er nicht begangen hatte. Durch seine Gnade habe ich mich entschieden, auf diese Weise zu lieben.

Du hast von Gebeten um Vergebung gesprochen. Aber Larry, wenn du die Bibel gelesen hast, die du bei dir trägst, weißt du, dass Vergebung nicht daherkommt, indem wir gute Dinge tun, so als ob gute Dinge das ausradieren könnten, was wir Böses getan haben. Sie kommt durch Umkehr, die voraussetzt, dass man sich der Wahrheit stellt und sie anerkennt, darüber, was du getan hast in all der äußersten Verdorbenheit und dem äußersten Schrecken, ohne es abzuschwächen, ohne es zu entschuldigen, ohne so zu tun, als ob gute Taten das ungeschehen machen könnten, was du heute hier im Gerichtssaal gehört hast.

Die Bibel, die du bei dir trägst, spricht davon, es sei besser für einen Verführer, ihm einen Mühlstein um den Hals zu legen und ihn damit ins Meer zu werfen (vgl. Mt 18,6), als dass auch nur eines dieser Kinder durch ihn zu Fall kommt. Und du hast Hunderten geschadet.

Die Bibel, die du bei dir trägst, spricht von einem Endgericht, in dem Gottes ganzer Zorn und ewiger Schrecken über Männer wie dich ausgegossen wird. Wenn du jemals an den Punkt kommen solltest, an dem du wirklich verstehst, was du getan hast, wird dich diese Schuld zerbrechen. Und genau das macht das Evangelium von Christus so wunderbar. Da es die Gnade, Hoffnung und Barmherzigkeit auf Bereiche ausdehnt, wo sie nicht mehr zu finden sein sollten. Und sie werden da sein für dich.

Ich bete, dass du die seelenzerstörende Last deiner Schuld erfährst, damit du eines Tages echte Umkehr und echte Vergebung von Gott erfährst, die du vielmehr nötig hast als meine Vergebung – dennoch will ich dir auch meine Vergebung anbieten.

Während dieses Prozesses habe ich mich an ein Zitat von C.S. Lewis geklammert, in dem er sagt:

„Mein Argument gegen Gott war, dass das Universum so grausam und ungerecht erschien. Doch woher hatte ich diese Idee, die zwischen gerecht und ungerecht unterscheidet? Niemand wird eine Linie krumm nennen, wenn er nicht zuerst eine Idee davon hat, was gerade ist. Womit habe ich das Universum verglichen, als ich es ungerecht nannte?“

Larry, ich kann, was du getan hast, schlimm und böse nennen, weil es das war. Und ich weiß, dass es böse und schlimm war, weil diese gerade Linie existiert. Diese gerade Linie wird nicht durch dein Ermessen oder das Ermessen irgendeines anderen bestimmt. Das bedeutet, ich kann die Wahrheit meines Missbrauchs aussprechen, ohne ihn zu verharmlosen oder abzuschwächen. Und ich kann sagen, dass er böse war, weil ich weiß, was gut ist. Deswegen habe ich Mitleid mit dir. Denn wenn eine Person die Fähigkeit verliert, zwischen gut und böse zu unterscheiden, wenn sie nicht weiß, was schlecht ist, kann sie nicht länger wissen, was wirklich gut ist. Sie kann das Gute nicht genießen.

Wenn jemand in der Lage ist, einem anderen Menschen ohne echtes Schuldbewusstsein zu schaden, vor allem einem Kind, hat er die Fähigkeit verloren, echt zu lieben. Larry, du hast dich verschlossen für alle wirklich schönen und guten Dinge in dieser Welt, die dir Freude und Erfüllung bringen könnten und sollten. Ich habe deswegen Mitleid mit dir. Du hättest alles haben können, was du vorgabst zu sein. Jede Frau, die hier aufgestanden ist, mochte dich wirklich, wie ein unschuldiges Kind eine Bezugsperson mag. Sie liebten dich aufrichtig. Doch das reichte dir nicht aus.

Ich erlebe diese seelenerfüllende Freude, Sicherheit, Zärtlichkeit und Zuwendung in der Ehe, die auf aufopferungsvoller Liebe beruht. Ich erlebe echte Intimität in ihrer tiefsten Freude, Schönheit, Unantastbarkeit und Herrlichkeit. Das ist eine Freude, von der du dich abgeschnitten hast, sie jemals zu erleben. Deshalb habe Mitleid mit dir.

Ich habe junge Turnerinnen unterstützt und ihnen geholfen, sich von schwierigen kleinen Mädchen zu wunderbaren, schönen und selbstbewussten Athleten zu entwickeln und habe mich über ihren Erfolg gefreut, weil ich das Beste für sie wollte. Das ist eine Freude, die du nicht erfahren kannst, da dein Wunsch zu helfen, nichts anderes war als eine Fassade für deinen Wunsch, ihnen zu schaden.

Ich erlebe tiefe Erfüllung, wenn ich meine kleinen Kinder in meinen Armen trage, damit sie sich warm und sicher fühlen. Ich bin sicher, dass das ein großer Reichtum ist, der über das hinausgeht, was ich in Worte fassen kann. Du hast dich hingegen von solch einer Erfahrung abgeschnitten, weil du unsicher warst. Deshalb habe ich Mitleid mit dir.

Da du die Fähigkeit verloren hast, das Böse zu benennen, ohne es abzuschwächen, ohne es zu verharmlosen; du hast die Fähigkeit verloren zu wissen, was Liebe ist und was gut ist. Du kannst das Gute nicht genießen. Du hast dir selbst ein Gefängnis gebaut, das weitaus, weitaus schlimmer ist als irgendeines, in das ich dich stecken könnte und ich habe deswegen Mitleid mit dir.“


Der Artikel geht zurück auf einen Artikel von Justin Taylor, der bei The Gospel Coalition erschienen ist. Übersetzung und Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung. Die Einleitung ist vom E21-Team.