Frohes Christfest

Es ist doch wirklich schön, dass sich heute und morgen Milliarden mehr oder weniger intensiv an die Menschwerdung Gottes erinnern. Kein Fest weltweit ist dermaßen verbreitet und beliebt wie Weihnachten. Gläubige freuen sich darüber, dass Jesus Christus geboren wurde und Gott damit einen Weg aus Sünde und Verdammnis aufgezeigt hat. – Das kleine Kind in der Krippe war eben gleichzeitig immer auch der allmächtige Herrscher des Universums, das sollte nie vergessen werden.

Die vielen Lichter und Kerzen, die heute entzündet werden erinnern an den Stern von Bethlehem, der den Weisen den Ort der Geburt Jesu verriet (Matthäus 2, 1.9). Der Christbaum ist ein Symbol für den „Baum des Lebens“ aus dem Paradies (1Mose 2, 9; Offenbarung 2, 7; 22,2), der sich gleichzeitig im Kreuz Jesu wiederfindet, durch das ewiges Leben möglich geworden ist. Die Geschenke sollen dabei helfen, sich über das große Geschenk Gottes an alle Menschen zu freuen; die Geburt seines Botschafters, Jesus Christus.

Die Gnade Gottes kam zu uns in dieser Nacht: deshalb heißt sie nun „Weihnacht“, so argumentierte man im Spätmittelalter. Die Gott geweihte Nacht heißt lateinisch „nox sancta“. In den romanischen Sprachen entwickelte sich daraus natale, navidad oder noel. Das Wort „Weihnachten“ soll heute christlich die durch die Geburt Jesu geweihte Nacht bezeichnen. – Lieber ist mir trotzdem die Bezeichnung „Christfest“, weil sie noch deutlicher macht, um wen es heute eigentlich geht.

Das Datum des Christfests (24./ 25. Dezember) spielte auch schon in vorchristlichen Kulten eine herausragende Rolle, weil ab dieser Zeit die Nächte wieder kürzer und die Tage wieder länger werden.

Die Germanen feierten zu dieser Zeit ihr Mittwinterfest oder Julfest, das zugleich ein Toten- und Fruchtbarkeitsfest war. Im vorderasiatischen Mithraskult wurde an diesem Tag die Geburt des indischen Lichtgottes gefeiert. Bei den Ägyptern wurde mit dem Isiskult die Geburt des Horus auf diesen Tag gelegt. Die Römer begingen an diesem Tag feierlich ihre Saturnalien zu Ehren des Gottes Saturn.

In der Zeit der längsten Nächste des Jahres hatten viele Menschen das Gefühl, den dämonischen Mächten besonders ausgesetzt zu sein; deshalb wurde die Zeit nach der Wintersonnenwende (wenn die Tage wieder länger werden) zur besonderen Festzeit, in der der Sieg der Sonne des Lichtes über die Finsternis gefeiert wurde. Die christlichen Gemeinden, die Jesus als „das Licht der Welt“ (Johannes 8, 12) verkündigten, haben dieses Datum aufgegriffen und gegen andere Interpretationen Jesus Christus als was „wahre Licht der Menschen“ proklamiert. Clemens von Alexandria (150-215) sagte von Christus, er sei die „Sonne der Auferstehung“. – Schon Hippolyt versuchte ums Jahr 217, all diese heidnischen Kulte damit zurückzudrängen, indem er das Fest der Geburt Christi auf den 25. Dezember verlegte.

Bereits 360 wurde das Fest der Geburt Jesu am 25.12. in Nordafrika, um 370 in Oberitalien, ab 375 im Orient, nach 380 in Spanien gefeiert. Im 7./8. Jahrhundert setzte sich dieser Festtag auch in Deutschland durch. Mit ihm begann damals das Kalenderjahr; der 1. Januar wurde erst mit Einführung des Gregorianischen Kalenders im 16. Jahrhundert zum Jahresbeginn.

Wie auch immer, das Datum ist letztendlich ziemlich nebensächlich. Ich freue mich heute ganz besonders darüber, dass Gott in Jesus Christus Mensch geworden ist. Das hat auch mein Leben ganz grundsätzlich verändert! https://www.facebook.com/michael.kotsch.9/posts/1118601898279587