Nicht die Angst vor der Verkündigung selbst bietet Anlaß zur Sorge, sondern die Art von Angst.

„Nicht die Angst vor der Verkündigung selbst bietet Anlaß zur Sorge, sondern die Art von Angst. Denn wenn nicht alles trügt, geht es bei uns nicht um eine geistliche Angst und nicht um den Schrecken vor der Übermacht des Verheißenen. Sondern es geht um den Kleinmut des natürlichen homunculus, dessen Terminkalender schon mit anderen Verpflichtungen gefüllt ist und der sich als leere Luftblase davor fürchtet, vollends aufgestochen zu werden und sich in seiner Nichtigkeit zu verraten.“ (Helmut Thielicke)