Weltuntergang 23.September

Manchmal bekomme ich die Krise, wenn ich höre, wie Christen nicht nur dem Evangelium vertrauen, sondern auch alles mögliche Andere mit derselben Begeisterung glauben. Viele übernehmen weitgehend kritiklos die wildesten Spekulationen und abenteuerlichsten Versprechungen. Gutgläubig folgen sie selbsternannten Spezialisten, Propheten und Heilern. Wenn sich eine Sache nur einigermaßen plausibel anhört oder wenn sie den eigenen Wunschvorstellungen entspricht, dann lassen sich viele Christen auch für vollkommen falsche Idee begeistern. Im Kern war das natürlich schon immer so. Durch die Möglichkeiten der Massenkommunikation können christliche Spekulanten ihre Gedanken heute nur viel schneller und weiter verbreiten.
Wieder einmal lachen die Medien und viele Nichtgläubige über Christen, die für den 23.September 2017 den Untergang der Welt vorhergesagt hatten. Die eigentlichen Gründe für diese Prophetie sind weitgehend uninteressant. Wenn man nur genügend sucht, findet man immer irgendeinen Bibelvers oder eine spezielle Planetenkonstellation, die man für die eigenen Spekulationen heranziehen kann – jedes Jahr neu.
Für den 23.September 2017 sprechen aus Sicht der Weltuntergangs- Propheten ganz verschiedene Gründe:
1. „Eine besondere Rolle nimmt der Planet Jupiter ein, welcher als größter Planet des Sonnensystems auch als Königsplanet bezeichnet wird. Der Planet Jupiter wird sich, ausgehend vom Sternenbild Löwe, vom November 2016 bis zum 23. September 2017 ausschließlich innerhalb des Sternenbildes Virgo aufhalten, sozusagen im Bauch der Jungfrau. Der Planet Jupiter, welcher zu den hellsten Objekten am Nachthimmel zählt, wird sich während diesen 42 Wochen wie ein Baby im Mutterleib hin und her bewegen („sie war schwanger und schrie vor Schmerzen in ihren Geburtswehen“). Bei dieser Planetenkonstellation soll es sich, so wird behauptet, um eine Erfüllung von Offenbarung 12,1-2 handeln: „Dann erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet; der Mond war unter ihren Füßen und ein Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt. Sie war schwanger und schrie vor Schmerz in ihren Geburtswehen.“
2. Der 23. September sei der letzter Tag der Menschheit, weil an diesem Tag die letzte Sonnenfinsternis in den USA genau 33 Tage zurück liegt. Jesus sei schließlich 33 Jahre alt geworden, beteuert David Meade, frommer Christ und Autor eines Buches mit dem Titel „Ankunft von Planet X 2017“.
3. Am 23. September soll sich, nach Berechnungen der selbst ernannten Experten, der mysteriöse Planet Nibiru, auch Planet X genannt, in die Erdkugel bohren. Dieses Datum soll auch durch merkwürdige Kornkreise in Großbritannien und durch geheimnisvolle Informationen aus den großen Pyramiden von Gizeh bestätigt worden sein. – Das kleine Problem dabei ist nur: Nibiru existiert gar nicht.
4. Manche verweisen auch auf besondere Jubiläen im Zusammenhang mit der Geschichte des Staates Israel und deuten diese auf einen bevorstehendes Weltende: z.B. im Jahr 2017 (50 Jahre Jerusalem fast ganz in jüdischer Hand) und 2018 (70 Jahre Israel). Außerdem entspräche das Jahr 2017 nach jüdischer Zählung dem Jahr 5777. Diese Zahl wiederum ließe sich aus Prophezeiungen Daniels ableiten. Darüber hinaus sei das dreimalige 7 in dieser Jahreszahl ein Hinweis auf ein besonderes weltgeschichtliches Ereignis, weil 3 und 7 heilige Zahlen der Bibel seien.
Zwischenzeitlich beginnen einige der engagierten Endzeit- Propheten schon wieder zurück zu rudern und sprechen davon, dass die morgige Bundestagswahl vielleicht einen besonderen Umbruch mit sich bringen werde, auf den sich diese kosmischen und biblischen Weissagungen beziehen sollen.
Christen müssen sich immer wieder deutlich von politischen und prophetischen Spekulationen distanzieren. Tun sie das nicht, schaden sie der Glaubwürdigkeit des Wortes Gottes, entwerten biblische Prophetie und machen die christliche Gemeinde vor ihrer Umwelt absolut lächerlich.
Gottes Wort ist wahr in allen seinen Aussagen, auch in seinen prophetischen Äußerungen für die Zukunft. – Von menschlichen Spekulationen, auch wenn sie fromm oder plausibel klingen, kann man das nicht sagen. – Lasst uns davon lernen für die nächsten wilden Prognosen und Prophetien, die mich Sicherheit nicht lange auf sich warten lassen! Michael Kotsch
https://www.facebook.com/michael.kotsch.9/posts/1066753466797764