Zehn Thesen wider den Verrat an der Reformation

  1. These: Gegen das Gerede von der Mündigkeit des Menschen.

Die Heilige Schrift bezeugt und die Reformatoren bekennen, daß der Mensch ganz und gar Sünder ist, also in der Feindschaft gegen Gott lebt, ja, daß er Gott und seinen Nächsten nicht liebt, sondern haßt.

Der Apostel Paulus schreibt :y>Devm es ist hier kein Unterschied: Sie sind allzumal Sünder und mangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.« (Rom. 3,23-24)

Zu verwerfen ist deswegen die Irrlehre, der Mensch sei aus sich gut und könne aus sich selbst Maßstäbe der Erkenntnis des Guten und des Bösen aufstellen, die Wahrheit erkennen und die Ordnung dieser Welt durch eine Verantwortung vor sich selbst oder der Ge­sellschaft festlegen.

Luther bekennt:» Wenn der Mensch die Größe der Sünde fühlte, würde er keinen Augenblick länger leben, solche Gewalt hat die Sünde… Daraus geht hervor, daß wir die wahre Bestimmung der Sünde nicht verstehen, sondern allein die Schattenbilder und Rät­selworte.«

Die verratene Reformation – GOTTES Wort und Luther`s Lehr` verneint man heute immer mehr Huntemann, Georg Verlag: 1983 Bremen, 1983 Seite 93