Je unverständlicher eine Information ist, um so mehr wird sie geachtet

Im Jahre 1980 gab es auf einer Universität ein Experiment. Ein Schauspieler wurde beauftragt, einen Vortrag zu halten. Er bekam den Namen Dr. Fuchs und er wurde mit einem eindrucksvollen Lebenslauf ausgestattet. Dieser Vortrag hieß: „Mathematische Spieltheorie und seine Relevanz für ärztliche Fortbildung.“ Diese Rede dauerte eine Stunde und wurde dreimal gehalten; 55 Personen haben sie gehört. Die Zuhörer bestanden aus hoch gebildeten Personen: Sozialarbeiter, Psychologen, Psychiater, Pädagogen, und Abteilungsleiter.
Der Vortrag war kompletter Unsinn. Er bestand aus Auszügen von wissenschaftlichen Zeitschriften, die beliebig zusammengestellt wurden, ergänzt durch unlogische Aussagen und widersprüchliche Behauptungen. Es wurden Worte erfunden, die es nicht gibt. Es gab witzige Anekdoten, die völlig irrelevant waren. Experten wurden willkürlich zitiert, ohne Rücksicht auf den Zusammenhang. Der Schauspieler wusste, dass er Blödsinn redet, aber er sprach mit der Autorität eines Experten. Hinterher gab es eine anonyme Auswertung der Rede. Die Zuhörer meldeten zurück, dass die Rede klar und anregend war. Niemand stellte fest, dass der Vortrag chaotischer Schwachsinn war – aber genau das war er.
Der Forscher, der dieses Experiment durchführte, wollte eine These prüfen. Die These lautet: je unverständlicher eine Information ist, um so mehr wird sie geachtet. Im Laufe seiner Untersuchungen lernte er eine Frau kennen, die einen Artikel für eine wissenschaftliche Zeitschrift mehrmals überarbeitet hatte, um die Informationen möglichst klar und verständlich darzustellen. Danach hat sie den Artikel zur Veröffentlichung abgegeben. Ihr Artikel wurde abgelehnt. Daraufhin schickte sie die erste Fassung, die ihrer Meinung nach völlig unverständlich war. Dieser Artikel wurde veröffentlicht.
Diese Begebenheiten deuten auf eine Eigenart der Welt, in der wir leben. Die Fähigkeit, sich unverständlich auszudrücken, wird überschätzt, und dementsprechend wird das Einfache und das Verständliche unterschätzt. Dieser Vorgang kommt auch in der Kirche vor.