Gedanken über das Kreuz

Was anbefohlen, anvertraut,
ins Herz gelegt und angestaut,
gewinnt Gestalt, wird in mir laut:
Ich steh’ auf den Dächern, bekenne den Einen
und ihr, die ihr’s mitkriegt, würdet wohl weinen,
würdet ihr einsehen, worum es hier geht!
Doch jeder hört es und keiner versteht.
Und keiner erkennt, obwohl’s jeder sieht!
Die Welt will das Kreuz gerne missversteh’n.
Und „Jesus war nur ein Mensch unter vielen,
mit Größenwahnsinn und krassen Ideen“.
Ihr seht das Kreuz und blickt nicht den Sinn.
Denk’ länger, sei ehrlich, schau nochmal hin!
Es ist nur ein Gott und ein Weg zu Ihm!
Der Weg ist Sein Sohn, der kam, uns zu dienen.
Wie unverdient, doch von vielen verachtet.
Denk nach: Er wurde für dich geschlachtet!
Entmachtet hat Jesus den Tod am Kreuz,
missachtete jedes Naturgesetz
und blieb nicht im Grab – ich verkündige stolz:
Er hat sich zurück auf den Thron gesetzt!
Wirklich würdig ist einer nur.
Er ging den Weg des Leides allein.
Und würd’ ich dich fragen, was sagst du mir?
Gott würde gern Dein Retter sein!
Er sah sie alle und alle sahen Ihn.
Die Liebe zu Menschen zwang Gott in die Knie
und nichts hielt Ihn ab, so tief zu gehen,
um in tiefster Demut den Kranken zu dienen,
die in Ihm den Sohn des Höchsten erkannten.
Denn ohne Worte, doch wortgewandt
verband Er sorgsam ihre Wunden
mit Banden der Liebe und in Sekunden
heilte, was als unheilbar empfunden.
Verschwunden war Trauer und Schmerz zugleich,
als Gott begann, zu bauen Sein Reich
in Herzen, die sehen, wer Jesus ist:
der Einzige Weg vom Dunkel ins Licht!
Von: Fabian www.neuzeitpoeten.de