Viele junge Menschen schieben und schieben – die Verantwortung von sich.

„Die dramatischen Veränderungen im Hinblick auf die Ehe und Familie betreffen auch Christen. Auch sie heiraten immer später, scheiden sich öfter und bekommen weniger Kinder. Das ist ein Problem des Erwachsenwerdens und auch ein moralisches Problem, weil es damit einhergeht, dass die biblische Sicht eines Lebens zur Ehre Gottes und Christi verloren geht. Zur biblischen Weltsicht gehört aber, dass der Mensch erwachsen wird und Verantwortung in Ehe und Familie übernimmt. Darauf beruht auch seine Verantwortung in der Gesellschaft.“ – Albert Mohler

Veröffentlicht unter Zitate

Was würde Luther tun, wenn er 500 Jahre später geboren wäre?

Er würde auch wieder dieses Gedicht schreiben:
Meine Hoffnung
Mir ist es bisher – wegen angeborener Bosheit und Schwachheit – unmöglich gewesen, den Forderungen Gottes zu genügen.
Wenn ich nicht glauben darf, dass Gott mir – um Christi Willen – dieses täglich beweinte Zurückbleiben vergeben wird, so ist es aus mit mir.
Ich müsste verzweifeln, aber das lasse ich bleiben.
Wie Judas an einen Baum mich hängen, das tu’ ich nicht.
Ich hänge mich an den Hals oder an den Fuß Christi wie die Sünderin.
Und wenn ich auch noch schlechter bin als diese, ich halte meinen Herrn fest.
Dann spricht er zum Vater an der Pforte:
“Dieses Anhängsel muss auch durch. Es hat zwar nichts gehalten und alle Deine Gebote übertreten, Vater, aber er hängt sich an mich.
Was soll’s! Ich starb auch für ihn. Lass ihn durchschlupfen. Das soll mein Glaube sein. Martin Luther

Veröffentlicht unter Zitate

Der Sieg Christi hat nichts zu tun mit dem Triumph des siegreichen Heerführers

„Der Sieg Christi hat nichts zu tun mit dem Triumph des siegreichen Heerführers: Statt anderen Gewalt zuzufügen, erleidet Christus sie selbst … Der Triumph des Kreuzes verdankt sich nicht der Gewalt, sondern ist die Frucht einer derart totalen Entsagung, dass die Gewalt sich hemmungslos an Christus entladen kann; damit offenbart sie unwissentlich, was sie unbedingt verbergen will, und ahnt nicht einmal, dass die Entladung sich diesmal gegen sie selbst richten wird, wird sie doch in den Passionsberichten peinlich genau aufgezeichnet und dargestellt.“ (Girard, Ich sah… 177)

Veröffentlicht unter Zitate

Die Bibel ist nicht harmlos.

Luther hat ganz provozierend gesagt: „Wie könnten wir Unbesonneneres und Vermesseneres tun, denn dass wir uns unterstehen, Gott und sein Wort zu richten, die wir von ihm sollten gerichtet werden? Darum soll man darauf schlicht stehen und beharren, dass, wenn wir hören, dass Gott etwas sagt, wir es glauben, und nicht darüber disputieren, sondern vielmehr unsere Vernunft gefangen nehmen unter den Gehorsam Christi.“

 

Veröffentlicht unter Zitate

Das Evangelium predigen

„Es gibt Männer, die meinen, dass sie das Evangelium predigen, während sie tatsächlich eigentlich nur Dinge über das Evangelium sagen. Ich habe immer empfunden, dass dies das besondere Charakteristikum und der Fallstrick der Barthianer ist. Sie sprechen ständig über ‚das Wort‘ und sagen Dinge über ‚das Wort‘. Doch dazu sind wir nicht berufen; wir sind berufen, das Wort zu predigen und vorzustellen und das Wort den Menschen direkt zu bringen. Wir sollen nicht einfach Dinge darüber sagen, wir sollen eigentlich das Wort selber mitteilen. Wir sind die Kanäle und die Werkzeuge, durch welche dieses Wort zu den Menschen gelangen soll.“ (D. M. Lloyd-Jones)

Veröffentlicht unter Zitate

Was weißt Du von den Schmerzen die in mir sind ?

„Wenn Du vor mir stehst und mich ansiehst, was weißt Du von den Schmerzen, die in mir sind und was weiß ich von den Deinen?
Und wenn ich mich vor Dir niederwerfen würde und weinen und erzählen, was wüsstest Du von mir mehr als von der Hölle, wenn Dir jemand erzählt, sie ist heiß und fürchterlich.
Schon darum sollten wir Menschen voreinander so ehrfürchtig, so nachdenklich, so liebend stehn wie vor dem Eingang zur Hölle.“ Franz Kafka wurde heute vor 134 Jahren geboren

 

Veröffentlicht unter Zitate

Nicht alle Religionen sind gleich!

Die Überzeugung, alle Religionen seien im Wesentlichen gleich, ist unter säkularen jungen Erwachsenen sehr verbreitet. Ich halte das für eine Form emotionaler Unreife. Das Leben erfordert immer wieder harte Entscheidungen, und zu glauben, man könne sie vermeiden, ist kindisch. Vielleicht hat es zunächst den Anschein, man könne auf diese Weise um eine Menge harter Arbeit herumkommen. Aber die Idee einer Gleichheit der Religionen ist schlicht und einfach eine Lüge. Jede Religion, selbst jene, die zunächst den Anschein erwecken, Raum zu lassen für vieles andere, erhebt eigene, unverwechselbare Ansprüche. Und die Ansprüche, die Jesus erhebt, sind besonders ärgerlich, denn wenn sie zutreffen, gibt es keine Alternative als die, die Knie vor ihm zu beugen. Timothy Keller

Wie weit müssen wir gehen?

Stellen Sie sich vor, Sie fordern ein siebenjähriges Mädchen auf, einen Aufsatz über die Liebe und das Heiraten zu schreiben. Wenn der Aufsatz fertig ist, werden Sie sehr wahrscheinlich feststellen, dass er mit der Realität wenig zu tun hat. Eine Siebenjährige hat keine realistische Vorstellung von der Liebe und vom Heiraten. Wenn wir anfangen, Jesus zu folgen, sind wir mindestens genauso weit von der Realität entfernt. Wir haben keinen blassen Schimmer, wie weit und wohin wir gehen müssen. Timothy Keller

Veröffentlicht unter Zitate

„Salz der Erde“ und „Licht der Welt“

»Jesus fortert uns dazu auf, weitreichenden Einfluss auszuüben („Salz der Erde“ und „Licht der Welt“). Damit das überhaupt möglich wird, müssen wir „in der Welt“ zu finden sein – am Arbeitsplatz, in unserer Nachbarschaft, bei Freunden und Verwandten. Es hilft nichts, sich in die „eleganten kirchlichen Salzlagerstätten“ John Stott

Veröffentlicht unter Zitate

Humor in der Predigt

C.H. Spurgeon wurde oft dafür kritisiert Späße und Humor von der Kanzel zu bringen. Bestimmte Kirchenmänner versuchten ihn deswegen immer wieder, ihn unter Druck zu setzen. Spurgeon sagte dazu: „Wenn ihr nur wüssten, wie viel ich davon zurückhalte, dann würdet ihr mich wirklich verurteilen. …. Diese Prediger halten es für weniger kriminell, eine halbe Stunde tiefen Schlaf zu verursachen, als einen kurzes Gelächter.“

Veröffentlicht unter Zitate