Sehen, Kaufen, Freuen

Diese drei Schlagworte standen auf einer großen Werbetafel für den Sommerschlussverkauf. Aber dieses Glaubensbekenntnis unserer Konsumgesellschaft stimmt nur selten: Man kann gar nicht alles kaufen, was man gern besäße; und manchmal ist die Freude über den neuerworbenen Besitz längst erloschen, wenn die letzte Rate fällig wird. Was wir Lebensfreude nennen, ist mehr als das, was man kaufen kann. Der Wirklichkeit des Lebens entrinnt man nicht, indem man immer neue Kaufverträge unterschreibt und Schecks ausstellt. Urlaub kann ein herrliches Erlebnis sein. Wir freuen uns über ein schickes Kleid und einen eleganten Anzug. Aber das Leben macht das noch nicht aus. Oft meinen wir, wir wären dem Leben auf der Spur, wenn wir uns verlieben. Aber auch da bleiben Enttäuschungen nicht aus. Die steigenden Scheidungsziffern sprechen eine deutliche Sprache. Wir kommen nicht daran vorbei: Die Wirklichkeit des Lebens beginnt in uns selbst. Es ist etwas in uns zerbrochen, das wir allein nicht mehr reparieren können. Nur Gott kann diese Lücke ausfüllen. Denn sie ist dadurch entstanden, dass wir ihn aus unserem Leben ausgeschlossen haben. Aber das braucht nicht so zu bleiben. Jesus Christus kann diese Lücke in unserem Leben schließen. Und was wir in unserem Leben zerstört haben, das macht Er „neu“. Deshalb ist Er die Erfüllung unseres Lebens.

ETG Berglen-Oppelsbohm – 23.07.2006, 00:07

Diesen Artikel finden Sie im Internet unter der Adresse: http://www.etg-berglen.de/cgi-bin/start.cgi?aktuell/denkanstoesse/artikel-121.htm

Adresse der Homepage der Evangelischen Freikirche ETG Berglen-Oppelsbohm: http://www.etg-berglen.de