„Weißt Du, wie Du Gott zum Lachen bringen kannst? Erzähl ihm Deine Pläne.“

„Weißt Du, wie Du Gott zum Lachen bringen kannst? Erzähl ihm Deine Pläne.“ Blaise Pascal
Der Humor ist eine Seelenhaltung, der Status weltüberwindender Distanz. Die Überwindung besteht darin, dass er die Welt relativiert, ohne sie zu verachten. Gerade die Sicherheit in der Differenzierung zwischen Letztem und Vorletztem zeichnet den Christen aus. Der Christ macht sich über das Vorletzte lustig, während ihm das Letzte unantastbar und heilig bleibt.
„Der christliche Humor lebt nicht von einer selbst errungenen Distanz zur Welt, aus der er das Weltgetriebe zu belächeln vermag (Anmerkung des Autors: das wäre tragischer Humor oder sarkastischer Humor), sondern er lebt von einer Botschaft, in deren Namen er zur Freiheit des Lächelns ermächtigt ist.“ Helmut Thielicke
„Als Luther gefragt wurde, was Gott in der Ewigkeit vor der Erschaffung der Welt getan habe, gab er zur Antwort, er habe im Busch gesessen und Ruten geschnitten für die, welche solch törichte Fragen stellen“.
Sigmund Freud vermochte zwar sein Lebtag keinen einzigen Patienten mit Hilfe seiner Psychoanalyse zu heilen, er erkannte aber mit genialer Hellsicht: „Der Witz ist die letzte Waffe des Wehrlosen.“
»Denn wenn der Heilige Geist sagt, Gott lache und spotte den Gottlosen, so tut er es um unsertwillen, damit auch wir mit Gott lachen und nicht zittern und zagen. Wer das immer und überall kann, der ist ein wahrer Doktor der Theologie, aber weder Petrus, noch Paulus, noch die anderen Apostel haben es gekonnt, darum  müssen auch wir bekennen, dass wir in dieser Kunst noch Schüler und noch keine Doktoren sind.« Martin Luther
Ps 126: »Wenn der Herr die Gefangenen Zions erlösen wird, so werden wir sein wie die Träumenden.
Dann wird unser Mund voll Lachens und unsere Zunge voll Rühmens sein. Da wird man sagen unter den Heiden: Der Herr hat Großes an ihnen getan.
Der Herr hat Großes an uns getan; des sind wir fröhlich.
Herr, wende unser Gefängnis, wie du die Wasser gegen Mittag trocknest!
Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. Sie gehen hin  und weinen  und tragen edlen Samen und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben.«
„Auch ist es nirgendwo untersagt, zu lachen, sich am Klang der Musik zu freuen oder Wein zu trinken“ Johannes Calvin

2. These: Gegen den verstandenen Gott der mündigen Gesellschaft.

Die Heilige Schrift bezeugt und die Reformatoren bekennen, daß Gott ein allmächtiger Gott ist, den menschlicher Verstand und menschliches Gefühl nicht erfassen und ergründen kann. Das wahre Vertrauen in Gott gründet sich nicht auf eine Berechenbarkeit Gottes, sondern auf ein Vertrauen, das alle Möglichkeiten des Verstehens überschreitet.
Der Apostel Paulus schreibt:», lieber Mensch, wer bist du denn, daß du mit Gott rechten willst? Spricht auch ein Werk zu seinem Meister: Warum machst du mich so? Hat nicht ein Töpfer Macht, aus einem Klumpen zu machen ein Gefäß zu Ehren und das andere zu Unehren?« (Rom. 9,20-21)
Zu verwerfen ist deswegen die Irrlehre, als müsse und könne nach den Maßstäben von Mündigkeit und Humanität ein der Gesellschaft akzeptables Gottesbild aufgerichtet werden, als könne und müsse, je nach dem Urteil von Zeit und Zeitgeist, ein neuer oder anderer Weg zu Gott gesucht werden, als der eine, den der dreieinige Gott in der Bibel geoffenbart hat.
Luther bekennt:»Die Vernunft kann ihr Licht hochhalten und rühmen, auch klug in weltlichen, vergänglichen Sachen damit sein, aber sie klettere beileibe damit nicht hinauf in den Himmel, oder man frage sie ja nicht um Rat in Sachen, die die Seligkeit belangen. Denn da ist die Weltunvernunft ganz starr-blind, bleibt auch in der Finsternis, leuchtet und scheint in Ewigkeit nicht. Aber das einzige Licht ist Christus allein: Er kann und will raten und helfen.«
Die verratene Reformation – GOTTES Wort und Luther`s Lehr` verneint man heute immer mehr Huntemann, Georg Verlag: 1983 Bremen, 1983 Seite 94-95

Hudson Taylor zum Thema Bibelkritik

Hudson TaylorDer bekannte Tübinger Theologe Karl Heim erlebte Hudson Taylor im August 1893 auf einer Studentenkonferenz in Frankfurt am Main. In seiner Autobiographie „Ich gedenke der vorigen Zeiten“ schreibt er unter anderem:

„Eine weitere, ganz besonders prominente Persönlichkeit, die in Frankfurt dabei war, war der englische Missionsarzt Hudson Taylor, eine wahrhaft apostolische Erscheinung. Ich hatte von ihm schon manches gelesen und gehört. Ich wußte auch, wie er zum Glauben an Christus gekommen war. Er hatte, wie Augustin, eine Mutter, die eine gläubige Beterin war.

Besonders auf uns Tübinger machte Hudson Taylor einen starken Eindruck. Wir hatten noch nie einen Mann kennengelernt, dessen Leben wie das der Apostel und Propheten bis in alles einzelne hinein unter göttlichen Befehlen stand. Wir kamen ja aus dem Tübinger Stift, der Hochburg der liberalen Theologie und Bibelkritik. Wir umringten darum Hudson Taylor und stellten ihm die Frage: Wie können Sie an jedes Wort der Bibel glauben? Er gab uns zur Antwort:

»Wenn Sie morgen wieder von Frankfurt abreisen wollen, so schlagen Sie das Kursbuch auf und sehen nach, wann der Zug abgeht. Und wenn da steht, um sieben Uhr morgens fährt der erste Zug, so stellen Sie weiter keine Untersuchungen an über die Zuverlässigkeit des Kursbuchs, sondern gehen morgens sieben Uhr auf den Bahnhof und finden dort den angegebenen Zug. Genauso wie Sie es mit dem Kursbuch machen, habe ich es seit fünfzig Jahren mit der Bibel und ihren Geboten und Zusagen gemacht, und ich habe ihre Weisungen in einem langen Leben auch unter hunderten von Todesgefahren immer richtig gefunden. Wenn zum Beispiel in der Bibel steht: ,Trachtet am ersten nach dem Reich Gottes, so wird euch alles übrige zufallen`, so habe ich mich danach gerichtet, und ich bin dabei in allen kritischen Lebenslagen nie enttäuscht worden. Handeln Sie ebenso, und Sie werden dieselbe Erfahrung machen!«

Die einfache Antwort auf unsere kritische Frage, hinter der aber ein langes Leben in Nöten und Gefahren stand, machte uns großen Eindruck.“
– John C. Pollock, Hudson Taylor, S. 242

Zehn Thesen wider den Verrat an der Reformation

  1. These: Gegen das Gerede von der Mündigkeit des Menschen.

Die Heilige Schrift bezeugt und die Reformatoren bekennen, daß der Mensch ganz und gar Sünder ist, also in der Feindschaft gegen Gott lebt, ja, daß er Gott und seinen Nächsten nicht liebt, sondern haßt.

Der Apostel Paulus schreibt :y>Devm es ist hier kein Unterschied: Sie sind allzumal Sünder und mangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.« (Rom. 3,23-24)

Zu verwerfen ist deswegen die Irrlehre, der Mensch sei aus sich gut und könne aus sich selbst Maßstäbe der Erkenntnis des Guten und des Bösen aufstellen, die Wahrheit erkennen und die Ordnung dieser Welt durch eine Verantwortung vor sich selbst oder der Ge­sellschaft festlegen.

Luther bekennt:» Wenn der Mensch die Größe der Sünde fühlte, würde er keinen Augenblick länger leben, solche Gewalt hat die Sünde… Daraus geht hervor, daß wir die wahre Bestimmung der Sünde nicht verstehen, sondern allein die Schattenbilder und Rät­selworte.«

Die verratene Reformation – GOTTES Wort und Luther`s Lehr` verneint man heute immer mehr Huntemann, Georg Verlag: 1983 Bremen, 1983 Seite 93

DER PERFEKTE PASTOR

reading-297450_1280Nach vielen Jahren des Suchens wurde nun endlich der perfekte Pastor gefunden. John Maxwell, der bekannte Leitercoach, hat ihn beschrieben. So sollte er sein 😉 :

DER PERFEKTE PASTOR

Nachdem hunderte von Jahren gesucht wurde, ist er endlich gefunden: Der perfekte Pastor. Hier die Job-Beschreibung dieses Genies:

  1. Er predigt genau 20 Minuten, bevor er sich wieder hinsetzt.
  2. Er verurteilt die Sünde, tritt aber niemanden auf die Füße.
  3. Er arbeitet von 8 Uhr morgens bis 10 Uhr abends und macht dabei alles: vom predigen bis zum Boden wischen.
  4. Er verdient 1.600,00 € im Monat und spendet davon 400,00 € an seine Kirche.
  5. Er fährt ein altes Auto, kauft viele Bücher, trägt schicke Kleidung und hat eine tolle Familie.
  6. Er ist immer hilfsbereit und unterstützt alle Bettler, die an der Kirchentür anklopfen.
  7. Er ist 36 Jahre alt und predigt schon seit 40 Jahren.
  8. Er ist groß obwohl er zu kurz geraten ist, stämmig auf einer dünnen Art und Weise und gut aussehend.
  9. Er hat blaue oder braune Augen (passend zum Anlass) und hat wellige, glatte Haare und einen Mittelscheitel auf der rechten linken Seite.
  10. Er hat ein brennendes Herz für die junge Generation und verbringt alle seine Zeit mit den Senioren.
  11. Er lächelt immer mit einer unbewegten Miene, weil er einen guten Sinn für Humor besitzt und doch eine tiefe Hingabe und Ernsthaftigkeit lebt.
  12. Er besucht 15 Kirchenmitglieder täglich und verbringt seine ganze Zeit damit, Nichtchristen zu evangelisieren. Darüber hinaus ist er immer mit seinem Selbststudium beschäftigt und jederzeit verfügbar, wenn man ihn braucht.
  13. Unglücklicherweise hatte er einen Burnout und ist im Alter von 32 verstorben.
QUELLE: Zitiert in: THE MOST EXCELLENT WAY TO LEAD, Perry Noble
https://der-leiterblog.de/2016/11/30/john-maxwell-der-perfekte-pastor/

Wir sind in einer postfaktischen Gesellschaft angekommen.

„Die Wissenschaft sei mit ihrem alten Versprechen gescheitert, an die Stelle von Religion und Aberglauben eine auf Vernuft und Überprüfbarkeit gebaute Welt zu setzen. ….“ So die Zeitschrift „Der Spiegel“ 01/2017
Der Spiegel führt weiter aus, dass die Wissenschaft die Sinnlücke nicht füllen konnte, im Gegenteil. Wir sind in einer postfaktischen Gesellschaft angekommen. „Zuerst verliert die Wissenschaft an Glaubwürdigkeit und danach alle anderen Instanzen, und dann erfasst die Erosion … den Alltag. Was kann man noch glauben? … Was machen?“ Wir haben eine Errosion des Vertrauens!
34% der Deutschen versuchen die komplizierte Welt mit Verschwörungstheorien zu erklären.
Ganz ehrlich: Wäre es nicht dran, die Wahrheit wieder bei Jesus Christus zu suchen? Wir feiern ja dieses Jahr 500 Jahre Reformation (#Luther2017 ). Die grösste Errungenschaft der Reformation war, einen unverstellten Blick auf Jesus zu ermöglichen. Ich finde einfach vor dem Fürwahrhalten von verrückten Verschwörungsthreorien, wäre ein Blick in die Bibel dran.
https://www.bibleserver.com/text/HFA/R%C3%B6mer15%2C13
Peter Schneeberger

Ohne Glaube nützt alles Leben und gutes Handeln nichts

Erstens muss man wissen, dass es keine guten Werke gibt außer denen, die Gott selbst geboten hat, so wie es auch keine Sünde gibt außer der, die Gott verboten hat. …

Zweitens: Das erste, höchste und alleredelste gute Werk ist der Glaube an Christus, … in diesem Werk müssen alle anderen Werke wurzeln und ihre Gutheit wie ein Lehen von ihm empfangen. …

Es ist eben kein Glaube, kein gutes Gewissen Gott gegenüber vorhanden. Darum fehlt den Werken der Kopf, und alles Leben und gutes Handeln nützt nichts.

… Da kennt er keinen Unterschied in den Werken, tut das Große, Lange, Viele so gern wie das Kleine, Kurze, Wenige und umgekehrt und all das mit fröhlichem, friedlichem, sicherem Herzen – als freier Mensch.

… nicht um Verdienste und Werke anzusammeln, sondern weil es ihm eine Lust ist, Gott auf diese Weise zu gefallen.

… Darum fängt der Glaube nicht bei den Werken an. Diese machen ihn auch nicht aus, sondern er muss aus dem Blut, den Wunden und dem Sterben Christi quellen und fließen.

Martin Luther. Von den guten Werken (1520). Vom ersten guten Werk nach dem ersten Gebot.

Die verratene Reformation – GOTTES Wort und Luther`s Lehr` verneint man heute immer mehr

Das Gerede vom »lieben Gott«
Wenn ein Christ gefragt wird, ob er noch an den »lieben Gott« glaube, dann soll er ohne zu zögern mit Nein antworten. Denn dieser Mythos vom lieben Gott widerspricht den Realitäten unseres persönlichen Lebens und den Realitäten dieser Welt.
In der Weihnachtszeit kann man alle Jahre wieder Orgien des »Mythos vom lieben Gott“ erleben. »Alle Jahre wieder« soll in der »Welt am Sonntag« der Briefwechsel zwischen dem Chefredakteur der »Sun«, Francis Church, und der Briefschreiberin Virginia O’Hanlon aus New York abgedruckt werden, denn auch die »Sun« hatte ihn bis zum Ende ihres Erscheinens 1950 zu jedem Weihnachtsfest auf der Titelseite abgedruckt – seit 1897, als dieser Briefwechsel stattfand. Virginia O’Hanlon aus New York hatte damals bei der »Sun« angefragt, ob es einen Weihnachtsmann gäbe – denn wer sollte es wissen, wenn nicht die »Sun«. Der Chefredakteur war ob dieser Jungmädchenfrage so gerührt, daß er selbst antwortete. In diesem Brief, den wir nun zur Weihnachtszeit in der »Welt am Sonntag« immer wieder werden nachlesen können, heißt es u.a. auf die Frage «Gibt es einen Weihnachtsmann?« folgendermaßen:
»Ja, Virginia, es gibt einen Weihnachtsmann. Es gibt ihn so gewiß wie die Liebe und Großherzigkeit und Treue. Weil es all das gibt, kann unser Leben schön und heiter sein. – Wie dunkel wäre die Welt, wenn es keinen Weihnachtsmann gäbe! Es gäbe dann auch keine Virginia, keinen Glauben, keine Poesie – gar nichts, was das Leben erst erträglich machte. Ein Flackerrest an sichtbarem Schönen bliebe übrig…Der Weihnachtsmann lebt, und ewig wird er leben. Sogar in 10 x 10.000 Jahren wird er da sein, um Kinder wie Dich und jedes offene Herz mit Freude zu erfüllen.«
Auch Christa Meves, geliebte und verehrte Psychagogin aller Konservativen, singt ihre Hymne vom »lieben Gott«. In der Weihnachtszeit schrieb sie – ebenfalls wie dereinst der »Sun«-Redakteur – als Antwort auf die Anfrage »eines unbekannten Mädchens«. Diese lautete: »Es ist für mich – jetzt in der Weihnachtszeit – geradezu wie ein Drängen im Nacken: Wie ist er, dieser Vatergott? Wie kann ich ihn sehen, fühlen, sprechen? Bitte, helfen Sie mir – erzählen Sie mir vom Vater!«
Auf diese Frage antwortete Christa Meves in den Vorstellungen ihres »lieben Gottes«:»Und das liegt eben daran, daß es einen Schöpfer gibt, der jeden von uns schon vor Beginn unseres Lebens gewollt und dann so in dieser Eigenart geschaffen und bei diesem Namen ins Leben gerufen hat – liebevoll, gewiß auch immer wieder mit guter Hoffnung und banger Erwartung, mit der Hoffnung darauf, daß die ins Herz eingepflanzte Liebe aufgehe, aufblühe, daß sie Wirklichkeit werde, wirklich Frucht tragen möge und in Gestalt eines guten Lebens von ihm zu erzählen. – Aber das ist natürlich sehr schwer, denn Gott ist antiautoritär. Er redet nicht dazwischen. Er bleibt hinter der Tür, er hat seinen Kindern, den Menschen, die Freiheit geschenkt…Für Gott leben zu wollen – das ist es, was Dir als Drängen bereits im Nacken sitzt, und deshalb bist Du im Grunde schon unterwegs, um Dich für ihn zu verwirklichen, um ihn in Dir zu verwirklichen.( Beide Aufsätze, der Briefwechsel der „Sun“ und der Antwortbrief von Christa Meves, finden sich in der „Welt am Sonntag“ vom 19.12.1982.
Da ist viel Stimmung – aber überhaupt keine biblische Wahrheit drin. Da ist viel Hauch von neuheidnischer Religiosität, aber keine Spur von reformatorischem Realismus. Kein Satz in diesem zitierten Erguß von Christa Meves ist biblisch – im Gegenteil, jeder widerspricht biblischer Botschaft. Was ist das für ein Gott, der mit banger Erwartung darauf wartet, daß die uns eingepflanzte Liebe aufblüht? Was ist das für ein Gott, der hinter der Tür steht, um zu sehen, was die Kinder mit der Freiheit tun? Was ist das für ein Gott, den wir in uns verwirklichen? – Aus der Sicht biblischer Offenbarung ist es ein gräßlicher Abgott – ein gemalter Gott, wie Luther sagen würde.
Gott ist eben kein Weihnachtsmann, und zu der Begegnung mit Gott wird nicht eingeladen mit dem Titel »Religion macht Spaß«, wie es die religionspädagogische Arbeitsstelle der Bremischen Evangelischen Kirche am 2.10.1982 meldete!
Hat man denn nie die Rachepsalmen gelesen? Ist man nie in der Bibel auf die Radikalität des Zornes Gottes gestoßen? Hat man nie gelernt, daß Gott die Sünden der Väter heimsucht an den Kindern bis ins dritte und vierte Glied? Was sagen denn Weihnachtsmann und lieber Gott zum Völkermord des 20. Jahrhunderts in Auschwitz und Kambodscha, zu den 150.000 Verreckten in Hiroshima, den 35.000 bis 60.000 Verbrannten und Zerbombten in Dresden, den 700.000 Gefallenen in Verdun allein im Jahre 1916, den 6.000 ertrunkenen Frauen und Kindern auf der »Gustloff« 1945, den Gefallenen, Erfrorenen, Verbluteten und Verhungerten der 300.000 Mann Armee von Stalingrad? Wir könnten diesen Katalog weiter fortsetzen. Das Opium vom Weihnachtsmann und »lieben Gott« kann vielleicht kleinen Mädchen in Wirtschaftswunderzeiten, aber nicht den Gequälten des 20. Jahrhunderts helfen!
Aber offensichtlich will man heute dieses Opium vom lieben Gott , von dem nichts »Unangenehmes« ausgehen darf – oder man will gar keinen Gott. Unerträglich ist es für moderne Lebensweise, von Rache und vom Zorn Gottes zu hören. Es muß – wenn schon – dann um jeden Preis der »liebe Gott« sein, von dem man am Heiligabend und am Weihnachtsfest – wenn überhaupt noch – etwas hören will. Der liebe Gott, der die billige Gnade anbietet und dessen Vertreter auf Erden billige Gnade verschleudern, ist der unglaubwürdige Gott- ist kein Gott, ist ein Götze aus der Phantasie modernen Menschentums. Die Bibel weiß von diesem Gott nichts, und die Reformatoren haben sehr wohl gewußt, daß Gott ein Gott der Rache und ein Gott der Vergeltung und der Heimsuchung ist.
Luther ist unter dem Zorn Gottes zusammengebrochen, hat geschrien nach Gnade: »Denn der Tod des Menschen ist etwas anderes als der Tod der Tiere, die nach Naturgesetzen sterben. Er hat auch seinen Grund nicht im Zufall oder in der Zeit, sondern er ist eine Drohung Gottes. Er hat seinen Ursprung im Zorn und in der Entfremdung.
Wir können niemals die Liebe Gottes im Sinne des reformatorischen Christentums und im Sinne des biblischen Zeugnisses erfahren, wenn wir nicht vorher eindeutig unter dem Zorn und unter der Rache Gottes gelebt, gebangt und gelitten haben. Es gibt keinen Weg zur Liebe Gottes ohne die Versöhnung.
Bei eindeutig biblischer Aussage (vergl. im Römerbrief das erste Kapitel) sind wir alle unter dem Zorn Gottes, sind wir alle Verworfene, sind wir alle zum Tode und zur Hölle Verurteilte! Diesen glücksgeilen, religionskonsum-orientierten und nach Religionsersatz dürstenden Nihilisten müssen wir zurufen: Wenn ihr euch nicht bekehrt, bleibt ihr unter dem Zorn Gottes, und der Zorn Gottes könnte Krieg, Krebs, Terror, Einsamkeit, Depression – alles das sein, was euch qualvoll zugrunde richtet. Warum sagen wir das nicht? Die Frage, ob Krieg oder Frieden ist doch z.B. nicht eine Sache unserer Entscheidungen, unseres politischen Geschicks oder unserer Verhandlungen und Proteste – es ist doch eine Frage des Gerichtes Gottes! Es ist im Blick auf uns eine Frage, ob wir uns bekehren und Buße tun gegenüber dem allmächtigen Gott! Es ist eine Frage, wie wir seinen Zorn von uns abwenden – ob wenigstens noch 10 Gerechte im Sodom unserer Tage sind! Wenn wir in dieser »Ichgeilheit« weiter den Turm zu Babel bauen, werden wir erleben, daß wir in der totalen Verwirrung enden.
Aber diese »metapolitische« Dimension der Frage nach Krieg und Frieden wird in dieser neuheidnischen Zivilisation einfach verneint. Möchte es doch eine reformatorische Kirche geben, die nun gerade dieses sagt, was Johannes der Täufer und was Jesus bezeugten, daß wir entweder umkehren und Buße tun, also unseren Sinn ändern, damit wir dem Zorn Gottes entrinnen oder daß wir zugrunde gehen. Luther hat die Angst vor dem Zorn Gottes durchlebt – auch nach seiner Bekehrung immer wieder erfahren und erleben müssen.
In unserer Zeit des Verrates an der Reformation Luthers will man nicht die Überwindung der Angst in der Versöhnung durch Christus, sondern den »Abbau« der Angst in einer repressionsfreien, antiautoritären Gesellschaft. Die emanzipatorische Pädagogik lebt aus dem Aberglauben, daß der Mensch Angst abbauen könne, wenn er aufhöre, seine Triebe zu unterdrücken oder wenn er seine Person »einfließen« lassen würde in die Gruppe, in das Kollektiv, oder wenn er keine »herrschaftslegitimierenden Weltbilder« mehr aufrichten würde, wenn er also nicht mehr an die Herrschaft und Allmacht Gottes und an seinen Anspruch an uns glauben würde. Ein »du sollst« soll die Menschheit nicht mehr hören, eine vergeltende Gerechtigkeit würde ja Angst erzeugen. An die Stelle des Gottvaters tritt die »Mutter Kollektiv«, die alles in sich verschlingt zu einer totalen Spannungslosigkeit um den Preis der Vernichtung der Individualität.
Weil man meint, daß es Angst gar nicht zu geben brauche, weil sie sozio-psychologisch abstellbar wäre, wird eben Angst nicht überwunden, sondern die dann nur verdrängte Angst wird durch diese Praktiken in unserer modernen Gesellschaft nur um so mächtiger. Wir erleben heute eine Generation junger Leute, die nicht nur leidensunfähig ist, weil sie als lustbetonte Konsumentengeneration zur permanenten Glücksgefräßigkeit erzogen wurde, sondern die auch »angstflüchtig« ist – vor der Angst herläuft, von ihr gejagt wird, aber unfähig ist, durch die Angst hindurch zu gehen, um sie zu überwinden im Glauben, der ihr allerdings in der modernen Verkündigung vorenthalten wird.
Was will nun schon dieser mündige, anscheinend angstfreie, im Grunde aber angstverdrängende Mensch über Luthers Kernerlebnis bei Stotternheim sagen: Angst vor einem Gewitter als »Motivation« für den Eintritt eines Jurastudenten in ein Augustiner-Kloster?
Luther war im Jahre 1505 21 Jahre alt und unterwegs von Mansfeld nach Erfurt. Das waren etwa 100 km, die ein Student damals, ohne rot zu werden, zu Fuß zurücklegte. In der Nähe des Dorfes Stotternheim wurde Luther von einem starken Gewitter überrascht – in der Todesangst rief er aus: »Hilf du liebe St. Anna, ich will ein Mönch werden!« Da ist kein Mangel an Büchern, die diese Angst Luthers psychologisch erklären wollen. Wahrheit ist aber nicht die psychologische Erklärung, sondern ganz einfach – wenn man nur auf Luther selbst hören wollte – die Angst vor Gott! Angst vor dem Zorn, vor dem Gericht Gottes! Diese Angst hatte Luther nicht allein – er teilte sie mit seiner ganzen Zeit.
Die verratene Reformation – GOTTES Wort und Luther`s Lehr` verneint man heute immer mehr Huntemann, Georg Verlag: 1983 Bremen, 1983 Seite 20-25

https://wordpress.com/post/bibelkreismuenchenblog.wordpress.com/161

Der kleine Katechismus des Zeitgeistes

Was soll dieser Katechismus sein?
1. Alle Punkte in diesem Katechismus sind nur Vorschläge. Manche widersprechen sich gegenseitig. Das macht nichts. Suche Dir die aus, welche Dir am besten gefallen und kümmere Dich nicht um logische Fehlschlüsse oder Widersprüche. Logik ist ein Machtmittel der heterosexuellen weißen Männer, die alle anderen unterdrücken und an ihrer Selbstfindung hindern wollen.
Wer bist Du, wer bin ich?
2. Es gibt Dich nur einmal, deshalb kannst nur Du sagen, wer Du bist oder wer Du sein willst. Jeder muss seine eigene Wahrheit finden. Du darfst sein, wer und was immer Du willst. Jeder muss das akzeptieren, Dich darin unterstützen und ermutigen. Wer das nicht tut, ist intolerant. Wichtig ist, dass Du Dich möglichst wohlfühlst mit dem, was Du werden willst. Dein Gefühl wird Dich leiten auf dem Weg zu Dir selbst. Erschaffe Dein Selbst und Deine Identität und dann lebe sie aus!
Was ist Wahrheit?
3. Es gibt keine absolute Wahrheit, oder zumindest kann diese niemand erkennen. Jeder ist in seiner eigenen Biographie gefangen und kann sich allerhöchstens dieser immer ein wenig annähern. Aber nur Du kannst sagen, ob Du Dich ihr annäherst oder nicht, denn die Wahrheit hat nichts mit dem zu tun, was außerhalb ist. Eine Wahrheit existiert in jedem von uns drin. Jeder hat seine eigene Wahrheit, seinen eigenen Weg und sein eigenes Leben.
Was soll ich glauben?
4. Wenn es Dir gut tut, kannst Du an einen Gott oder ganz viele Götter oder auch an eine göttliche Natur glauben. Da kann jeder für sich selbst entscheiden, was er glauben will. Niemand darf versuchen, Dich von seiner eigenen Wahrheit oder seinem eigenen Glauben zu überzeugen, das wäre intolerant. Die einzige Ausnahme bildet da der Kanon der Naturwissenschaften. Diese sind unhinterfragbar, denn dank diesen funktioniert das ganze Weltall noch.
Wo finde ich meinen Halt im Leben?
5. Alles, was früher als Halt und Identität gesehen wurde, hat versagt. Am Ende bleibst nur Du selbst übrig. Der einzige Halt, der Dir gegeben werden kann, ist Deine Suche in Deinem Selbst, wo Du hoffen kannst, eine Antwort zu finden. Deshalb darfst Du ein Leben lang alles ausprobieren, was andere sind, und schauen, ob Du Dich dort irgendwo in einer anderen Person wiederfindest. Vergleiche Dich mit anderen und versuche, so zu werden wie sie sind, damit Du auf Deiner Suche nach Dir vorankommst.
Woher kommen wir?
6. Mit größter Wahrscheinlichkeit sind wir alle ein Produkt des Zufalls, eine nahezu endlose Aneinanderreihung von Verbesserungen, die sich von selbst aus dem Nichts heraus gebildet haben. Da wir irgend eine Art von Trockennasenaffen sind, dürfen wir uns nichts auf uns einbilden. Unser Gehirn ist ein Zufallsprodukt, das so tun kann, als würde es uns auf einen objektiveren Standpunkt stellen als wir ihn eigentlich haben.
Wie sollen wir denn leben?
7. Das Ziel unseres Lebens ist es, dass wir uns selbst finden, uns selbst verwirklichen, uns zu dem machen, was wir sein wollen. Gleichzeitig müssen wir gut aufpassen, dass jeder (außer uns selbst, denn wir sind ja durch diese große Erkenntnis sowieso schon für die Toleranz prädestiniert) tolerant ist und sich so verhält, dass er niemand anders versucht, von seiner Wahrheit zu überzeugen. Da unsere Wahrheit aber automatisch tolerant macht, stehen wir darüber und müssen uns dieser Regel nicht beugen.
Was ist das Böse in der Welt?
8. Es gibt viele Theorien zum Bösen in der Welt. Objektiv ist nichts böse, nichts schlecht, weil es immer auf die Kultur ankommt, wo etwas geschieht. Alles ist eine unfreiwillige Reaktion auf etwas vorher, jeder Täter ist ein Opfer – außer wenn er intolerant ist oder unserer großen Erkenntnis widerspricht. Dann ist jedes Mittel recht, um diese intoleranten Personen zu zerstören und ihren Ruf zu ruinieren.
Was ist unsere größte Hoffnung im Leben und im Sterben?
9. Unsere größte Hoffnung im Leben und im Sterben ist, dass die Welt nach unserem Leben und Tod toleranter und mit weniger Atomkraftwerken zurückgelassen wird. Es darf am Ende nur noch Windkraft geben, denn dann hat man zwar viel Natur damit zerstört, aber immerhin ist es Windkraft und nicht Atomkraft. Und Windkraft ist per Definition gut, während Atomkraft per Definition schlecht ist.
Was kann man tun, damit die Welt etwas friedlicher wird?
10. Die große Erkenntnis des Zeitgeistes muss verbreitet werden. Es darf keine Nationen mehr geben, denn sonst kann sich diese Erkenntnis nicht überall gleichzeitig schnell und gut verbreiten, vielmehr braucht es eine Weltherrschaft unter dem Zeichen des Zeitgeistes mit einer starken Person, die diese Welt in den ewigen Frieden leiten kann. Wenn jeder schlussendlich diese Wahrheit erkennt, wird keiner mehr intolerant und alle werden nur noch Windkraft wollen. Jeder darf in diesem Paradies sich selbst suchen, finden und andere in dieser Suche unterstützen.<<
Kleiner Nachtrag von mir frei nach Matthäus 24,14: Und es wird gepredigt werden das Evangelium vom ICH in der ganzen Welt zu einem Zeugnis über alle Völker, und dann wird das Ende kommen.(Reinhard Jarka)

Was soll dieser Katechismus sein? 1. Alle Punkte in diesem Katechismus sind nur Vorschläge. Manche widersprechen sich gegenseitig. Das ma…

Staatliche Umerziehung 5.0

Wir leben in einem vollkommen freien Land. Jeder darf tun und denken war er bzw. sie will. Zumindestens solange, wie man weitgehend mit dem gesellschaftlich verordneten Mainstream übereinstimmt.
Schon seit Jahren wird uns auf allen Kanälen vermittelt, wie angesagt, vernünftig, zeitgemäß und umweltfreundlich es ist, vegetarisch oder vegan zu essen. Und doch haben das einige immer noch nicht begriffen. Deshalb fordert aktuell die Chefin des Umweltbundesamts, Krautzberger, die Mehrwertsteuer auf Fleisch- und Milchprodukte um 12% zu erhöhen. Vorgeblich, um die Umweltziele der Bundesregierung besser erreichen zu können. Demnach werden bei der Tierhaltung viel mehr Gase frei, die zur Klimaerwärmung beitragen könnten als beim Anbau von Soja oder Äpfeln.
Gleichzeitig hofft die Chefin des Umweltbundesamtes aber auch darauf, dass die Konsumenten weiterhin viel Fleisch essen. Denn Krautzberger wirbt für ihre Idee mit einem Hinweis auf die durch eine Fleischsteuer zusätzlich einzunehmenden Milliarden. Die aber dürften wohl nur dann fließen, wenn weiterhin Fleisch und Milch gekauft werden. Also so ganz durchdacht schein das Konzept noch nicht zu sein. Entweder hat man weniger klimaschädliche Gase oder man will die Steuermilliarden.
Vielleicht sollte man hier vom Umgang mit den Zigaretten lernen und das Grillfleisch künftig mit abschreckenden Bildern versehen; beispielsweise von Hähnchen im engen Zuchtkäfig oder von verödeten Landschaften. Man könnte auch über einen verpflichtenden Aufdruck nachdenken: „Du bist schuld daran!“, „Fleischesser sind Mörder!“ oder so ähnlich.
Konsequenter Weise sollte man dann darüber nachdenken, auch Eis, Gummibärchen und Kartoffelchips mit dem erhöhten Steuersatz von 19% zu verkaufen. Denn schließlich entstehen den Krankenkassen durch den Konsum dieser Lebensmittel jährlich Kosten in Milliardenhöhe. Mit den zusätzlichen Steuereinnahmen könnte man doch die Sanierung der Straßen bezahlen; für die bisher ja nur dreimal geblecht wurde. Außerdem hätte man kaum fettleibige Kinder und weniger Menschen mit Diabetes oder erhöhtem Blutdruck. Gleichzeitig wäre es doch auch möglich, Holzheizern die KFZ- Steuer zu erlassen, bzw. Vegetarier früher in Rente zu schicken, da sie in ihrem Leben vermutlich weniger Krankentage geltend gemacht haben.
Wenn man mich fragen würde, hätte ich noch einige kreative Vorschläge für eine pädagogische Verkomplizierung des Steuerwesens. Ganz bequem kann man so nebenher noch positive Schlagzeilen generieren und für seine Weltanschauung werben. Je nach persönlichen Vorlieben könnte man schließlich auch erwägen, christliche Freizeiten steuerfrei zu stellen. Immerhin wird dadurch die seelische Ausgeglichenheit der Teilnehmer gefördert und damit ihre Arbeitsfähigkeit. Außerdem sind die meisten christlichen Freizeiten ziemlich klimaneutral, weil sie selten am anderen Ende der Welt stattfinden.
Bestimmt fallen meinen Lesern auch noch weitere gute Vorschläge ein, wie man mit Steuerpolitik das Denken und Handeln der Deutschen noch besser in die gewünschte Richtung lenken kann. – Und bis zum nächsten, dann vielleicht teureren Grillfest, dauert es ja vermutlich noch etwas. Michael Kotsch https://www.facebook.com/michael.kotsch.9/posts/892124874260625